Spendenfahrt zu Gunsten des

ASB Wünschewagen  ...  Letzte Wünsche wagen

 

Spendentour

Im Schneckentempo für letzte Wünsche:

Per Seniorenmobil auf Spendentour

zugunsten des ASB-Wünschewagen

Was muss es wohl für ein Gefühl sein, wenn man so schwer erkrankt ist, dass man sich nicht mehr selbst auf den Weg machen kann, um sich einen letzten Wunsch zu erfüllen? Um Menschen zu treffen, die einem viel bedeuten. Um Abschied von Orten zu nehmen, die im Leben eine große Rolle gespielt haben? Wir können es nur erahnen!

Obwohl meine Frau Ute und ich selbst schwer erkrankt sind, wollen wir auf die besonderen Bedürfnisse todkranker Menschen aufmerksam machen. Trotz eigener Handicaps (u.a. Asthma, COPD, Herzinsuffizienz, Diabetes), mache ich mich auf den Weg – im Schneckentempo! 

Die Idee: mit 6km/h  fünf Tage lang durch Niedersachsen sammle ich Spenden für das Ehrenamtsprojekt „Der Wünschewagen“ vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Das macht Sterbenskranke und Sterbende ein letztes Mal zu Reisenden, bringt sie kostenlos und medizinisch-pflegerisch gut umsorgt an ihre Sehnsuchtsorte, lässt so das Abschiednehmen ein kleines Stückchen leichter werden.

Ich starte am 8.6.22 morgens mit der Spendentour in unserem Heimatort Rinteln. Danach passiere ich Hameln, Springe, Bad Münder, Barsinghausen und Hannover.

Entlang der Route möchte ich Menschen, Weggefährt:innen, Zufallsbekanntschaften, Politiker:innen und Prominente auf den „Wünschewagen“ aufmerksam machen, in den Innenstädten informieren und Spenden sammeln.

Das ist der ASB-Wünschewagen

Seit 2014 erfüllt der ASB mit seinen reinen Spenden finanzierten Wünschewagen die letzten Wünsche von Sterbenden. Bundesweit gibt es 24 dieser speziell für diesen Zweck konstruierten Krankentransportfahrzeuge. Wunschfahrten führen die Reisenden auf letzte Wunschwege – wenn der gesundheitliche Zustand es erfordert, auch im Rollstuhl oder mit Beatmungsgerät und Magensonde. Ausgestattet sind die Wagen u.a. mit notfallmedizinischer Ausstattung, speziellen Stoßdämpfern, Musikanlage und einem harmonischen Arrangement aus Licht und Glas, das die Reise zum Wohlfühl-Erlebnis werden lässt. Eine verspiegelte Rundum-Verglasung erlaubt einen Panoramablick nach draußen, während neugierige Blicke ins Innere ausgeschlossen sind. Der Standort in Niedersachsen, den ich mit meiner Spendentour unterstützen möchte, hat bereits viele Herzenswünsche wahr werden lassen. Der jüngste Fahrgast war ein vierjähriges Mädchen aus Peine, der älteste eine 99-jährige Hannoveranerin. Ganz wichtig: Reisenden und ihren vertrauten Begleitpersonen entstehen keine Kosten.

Ihr Klaus-Dieter Opitz

E-Mail

Das bin ich

 

Zum Bericht

Das Fahrzeug

 

Zum Bericht

Die Tour

 

Zum Bericht

 

Die Sammelstellen

 

Zum Bericht

Die Unterstützer der Tour

 

Zum Bericht

 

Impressionen

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Ein starker Partner

Kenbi Pflegedienst

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.